Lavamünd
Wappen Lavamünd

Lavamünd

Deutsch
English
Slovenščina
Sprachen:

Fischereigewässer

Fischen Lavamünd wird schon jeher vom Drau-Fluss begleitet. Bereits im Jahre 1450 wurde für die Überfuhr der Drau eine Schifffahrtsberechtigung vergeben. Über viele Jahrhunderte hinweg wurde zudem eine rege Flößerei bis ans Schwarze Meer betrieben und so das gerodete Holz auf dem Wasserwege transportiert.

Heutzutage verbindet die Ufer die Draubrücke und zwei Kraftwerke an der Drau haben die oft nicht berechenbaren Hochwässer gezähmt. Als Anglerfreund finden Sie eine besonders idyllische Landschaft vor, die durch ihre Artenvielfalt bei Flora und Fauna die Einzigartigkeit unterstreicht...

Die natürlichen, ruhigen Plätze in der Natur bieten sich für ein ausgiebiges Anglererlebnis an. Die alte vorhandene Fischertradition kann vor allem auf die Artenvielfalt in der Drau und Lavant zurückgeführt werden.

Die Lavant mündet in Lavamünd in die Drau. Dieser kleine Fluss kann von der sogenannten Mettingermühle bis zur Draumündung befischt werden.

Die Ufer der beiden Fischgewässer sind fast überall leicht zu erreichen und bis auf wenige
Ausnahmen flach. Besonders zu erwähnen ist die Möglichkeit des Nachtfischens vom 1. Mai bis 31. Oktober. Die erlaubte Fangmenge ist sechs Stück pro Tag, ein Fischverkauf ist nicht erlaubt. Lebende Köderfische dürfen nicht verwendet werden.

Inhalt - Trennlinie

Linkes Ufer der Drau

Fischen Linkes Ufer der Drau: Das Fischen in der Drau ist in Lavamünd möglich vom Draukraftwerk Schwabeck circa durchgehend bis zum Draukraftwerk Lavamünd. Anschließend ca. 3 km durchgehend bis zur Einmündung des Multererbaches

 

Inhalt - Trennlinie

Rechtes Ufer der Drau

Fischen Vom Draukraftwerk Schwabeck ist das Fischen bis zur Einmündung des 1. Baches möglich – auf einer Strecke von ca. 1 km, dann sind ca. 2 km Privatgewässer, anschließend ist es am rechten Ufer wieder bis zum Kraftwerk Lavamünd ca. 3 km vorgesehen und weiter bis ca. 1 km nach der Draubrücke in Lavamünd.
Inhalt - Trennlinie

Stausee Koralpe

Fischen Der Stausee Koralpe ist durch den Bau des KELAG-Kraftwerkes Koralpe entstanden und bringt eine erfreuliche Nebenerscheinung des reichen Freizeitangebotes. Baden, Tauchen, Surfen, Boot fahren und Angeln ist nun auf 1.060 m Seehöhe möglich. Die Wasserfläche von ca. 80 ha ist bei diesem Gebirgsstausee beachtlich, die Angelzeiten sind jeweils vom 1. Mai bis 15. September (kein Nachtfischen). Fischen vom Boot aus ist in den Monaten Juni bis September möglich. Da die Ausgabe der Berechtigungskarten mit Beschränkungen erfolgt, ersuchen wir um vorherige Kontaktaufnahme bezüglich vorhandener Möglichkeiten.
Inhalt - Trennlinie

Lavant

Fischen
Hier ist das Fischen an beiden Uferseiten von der Einmündung der Drau in die Lavant in Lavamünd bis zur Mettinger-Mühle (Wehr) erlaubt.